Archiv für Februar 2013

ATF: Oberfränkische NPD lenkt Strohmann Michael Fischer

Der Antifa Task Force Jena wurden Informationen bezüglich Michael Fischer zugespielt. Es handelt sich dabei um einen Nachtrag zum Naziaufmarsch vom vergangenen Wochenende in Weimar.


Quelle: Facebook

Schon längere Zeit besteht der Verdacht, dass der Tannrodaer Neonazi Michael Fischer, Anmelder vieler Demonstrationen in Weimar und im Weimarer Land, nur Strohmann für im Hintergrund agierende Personen ist. Die intellektuellen Kapazitäten von Fischer scheinen selbst für seine dumpfen Texte ungenügend, wer arbeitet ihm zu, wer treibt ihn zu seinen Aktivitäten an?


Quelle: Facebook

Auffällig ist der Wagen mit Lichtenfelser Kennzeichen des Oberfränkischen Winfried Breu (LIF-DA 48, Opel Meriva, silbergrau), von dem Michael Fischer um 10:30 Uhr vor der angemeldeten Demo in seiner Wohnung, Schulstraße 5, 99438 Tannroda, besucht wird. Breu bringt in seinem Auto auch gleich Verstärker und Lautsprecher mit, begleitet wird er von zwei Männern, von denen einer bei dem Trauermarsch mitlaufen wird.

Neonazis in Autos mit lokalen Kennzeichen (AP-VQ 54 und AP-CS 110) fahren ebenfalls zu Fischers Wohnung in Tannroda. Die Vermutung liegt nahe, dass die sogenannten freien Kräfte im Weimarer Land von der NPD zumindest unterstützt werden. Möglicherweise fehlt den Neonazis im Weimarer Land die Kompetenz, damit Sie sich selbst organisieren können und so werden sie von erfahrenen Altnazis aus Nordbayern gelenkt.

QUELLE: http://atfjena.blogsport.eu/2013/02/14/oberfrankische-npd-lenkt-strohmann-michael-fischer/

TLZ: Rechtsextremisten umwerben Weimarer Landrat Münchberg

Kommentare im Amtsblatt sorgen für heftige Reaktionen. Die Kreistagsfraktion der Linkspartei spricht von einer „Schande für das Weimarer Land“.
Apolda. Nach wie vor für polarisierende Reaktionen sorgen die Äußerungen von Landrat Hans-Helmut Münchberg (ptl) im jüngsten Amtsblatt.

Während der Bürgermeister von Krautheim, Axel Schneider, dem Verwaltungschef heftige Vorwürfe machte, weil er ein sechs Jahre altes Gutachten zur Grundlage seiner Polemik machte (TA vom 13. Februar), geht der Landesvorstand der NPD mit Münchberg auf Kuschelkurs. In Sachen Kreisgebietsreform, so heißt es in einer Presseerklärung „vertritt Münchberg lupenreine NPD-Positionen.“ Deswegen und wegen seiner bekannten und erst jüngst wiederholten Ansichten zur Abschiebung von Ausländern wurde Landrat Hans-Helmut Münchberg von der NPD zu deren Landesparteitag eingeladen. (mehr…)

Pressespiegel 9. Februar 2013

1) TLZ:
http://weimar.tlz.de/web/weimar/startseite/detail/-/specific/500-Weimarer-demonstrieren-gegen-Rechtsextremismus-173870179

2) Welt:
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/thueringen/article113506420/300-Weimarer-demonstrieren-gegen-Rechtsextremismus.html

3) MDR:
http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/video105038_zc-7931f8bf_zs-2d7967f4.html

4) Zeit:
http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2013/02/10/weimar-wehrt-sich-gegen-braune-geschichtsverdrehung_11346

5) OTZ:
http://www.otz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Weimar-500-Buerger-demonstrieren-gegen-rechten-Aufmarsch-1463835650

6)Youtube/Filmpiraten

Trauermarsch durchgeführt !

Etwa 90 Nazis haben heute einen Trauermarsch durchgeführt, rund eine Stunde verlief der Marsch durch das Bahnhofsviertel Weimars. Einige Versuche auf die Strecke zu gelangen scheiterten durch äußert aggressiv auftretende Beamt_Innen aus Berlin, Bayern und Thüringen. Rund 500 Menschen beteiligten sich an Gegenprotesten, gegen 14:15 Uhr war der Spuck vorbei und die Nazis um Fischer verabschiedeten sich wieder in den Bahnhof. Auf linksunten wurde schon jetzt gutes Bildmaterial von allen Teilnehmer_Innen des Trauermarsches veröffentlicht, über Hinweise bezüglich Namen etc. sind wir dankbar. (https://linksunten.indymedia.org/de/node/78209)

Ein längerer Auswertungstext folgt in den kommenden Wochen.

Karte für den 9. Februar

Karte für den 9. Februar (weimar_09022013_A4.pdf) PDF // A4

Weitere Infos zum 9.Februar:
TLZ – Weimar: BgR-Protest gegen Neonazi-Demo
Blick nach Rechts – Braunes „Gedenken“ in Weimar

Falls es noch neue Informationen geben sollte so werden wir diese hier veröffentlichen.

Wir sehen uns auf der Straße !

Infos zum 9.Februar #2

Die Nazis haben sich nun doch dafür entscheiden ihren Treffpunkt am Samstag auf 12 Uhr Hauptbahnhof zu verschieben. Seit ein paar Tagen kursiert im Internet auch ein Mobilisierungsvideo, in diesem kann man rhetorischen Fähigkeiten von Michael Fischer lauschen.

Letzte Infos folgen morgen Abend, wir sehen uns Samstag in Weimar!

Infos zum 9.Februar

Samstag ist es soweit, ab 9 Uhr werden sich vorraussichtlich etwa 100 Nazis am Bahnhof in Weimar treffen um 10 Uhr ihre Auftaktkundgebung für den geplanten Trauermarsch abzuhalten. Es ist damit zu rechnen, dass u.a. aus Städten wie Erfurt, Nordhausen, Aue, Weißenfels und Magdeburg Personen des rechten Spektrums anreisen werden. Ihre gewünschte Route werden sie wohl nicht laufen dürfen, da die Stadt angekündigt hat ihr Image zu wahren und die Nazis keinesfalls in die Innenstadt marschieren zu lassen. Somit wird es für Fischer und Konsorten wieder nur ein Aufmarsch im Bahnhofsviertel werden. In der Stadt selber ist schon seit diesem Wochenende große Polizeipräsenz zu beobachten, dies ist vielleicht damit zu begründen das es in letzter Zeit immer wieder zu Aktionen gegen geplante Aufmärsche oder Nazis in Weimar gekommen ist. Das Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus (BgR) hat für kommenden Samstag den Bahnhofsvorplatz und Buchenwaldplatz für Veranstaltungen angemeldet, unter dem Motto „Wer schweigt stimmt zu“ soll dort gegen den Aufmarsch demonstriert werden. Auch das Referat für politische Bildung der Bauhaus-Universität hat dazu aufgerufen den  Trauermarsch mit friedlichen Mitteln zu verhindern, wir sind gespannt wie viele Studies den Weg am Samstag zum Bahnhof finden. Selbst Polizeichef Ralf Kirsten gab sich am Dienstag beim Vorbereitungstreffen des BgR  die Ehre. Dies kritisieren wir zum wiederholten Male und fordern das BgR auf, endlich den Kontakt zu staatlichen Organen abzubrechen. Wie kann sich das Bündnis auf der einen Seite mit Tim solidarisieren, auf der anderen aber mit der Staatsmacht an einem Tisch sitzen und Aktionen besprechen?

Wir rufen wieder zu dezentralen Aktionen am und um den 9. Februar gegen den Aufmarsch auf!