3. Trauermarsch in Weimar [Nachtrag]

Zum dritten Mal in Folge führte die Aktionsgruppe Weimarer Land am vergangenen Wochenende einen „Trauermarsch“ in Weimar durch. In diesem Jahr folgten dem Aufruf etwa 80 Neonazis aus Weimar, dem Weimarer Land, Erfurt, Suhl, Leipzig, Hamburg, Sachsen Anhalt und Berlin. Unter ihnen befanden sich die stadtbekannten Neonazis Michael Fischer, Tom Holz, Chris Seelig, Kevin und Danny Armstroff. Des weiteren waren mit Tim W. aus Berlin, Philipp Miene aus Suhl, Rolf Dietrich aus Sachsen Anhalt, Daniel Buchholz aus Crimmitschau, Enrico Biczysko aus Erfurt (NPD) und der Berliner Uwe Dreisch, Vorsitzender von „Die Rechte“ (Anmelder), bekannte Neonazis aus dem Bundesgebiet unter den Demonstrant_Innen. Angehörige der NPD Weimar wurden nicht im Demonstrationszug gesichtet.

Wie schon früh an diesem Tag ersichtlich war, sollte es nur eine kurze Demonstrationsstrecke für die Nazis werden. Einzig die Ernst Thälmann Straße war durch Hamburger Gitter, Räumpanzer und die Staatsmacht gesichert. Die Polizei, die hauptsächlich aus Mitteldeutschland Präsenz zeigte, wurde wieder einmal von vielen Zivilpolizist_innen, Hundestaffel und Hubschrauber unterstützt. Allerdings muss festgehalten werden, dass die Beamt_innen deutlich schlechter besetzt waren als zu den letzten Demonstrationen.

Ab 12 Uhr trafen sich die Nazis am Hauptbahnhof um ihre Route in Angriff zu nehmen. Etwa zu diesem Zeitpunkt machte sich auch das BgR mit etwa 600 Gegendemonstrant_Innen am Goetheplatz auf den Weg zum Bahnhof. Laut Augenzeugen wohl eher etwas unkoordiniert wollten die Bürger_Innen den Marsch im Bahnhofsgebiet stoppen. Dies gelang auch teilweise. Es kam immer wieder zu Versuchen von Sitzblockaden und kleineren Scharmützeln mit der Polizei. Leider ist nicht davon auszugehen, dass die Nazidemonstration überhaupt über die abgesperrte Strecke hinaus gelaufen wäre. Umso mehr muss sich das BgR fragen, was sie von „Bündnispartnern“ wie Stadt und Polizei zu halten hat.

Auch zu kritisieren ist wieder einmal der Umgang mit Menschen rechter Gesinnung in den „eigenen Reihen“. Immer wieder tauchten Personen am Rande von Blockaden oder Kundgebungen auf, die eindeutig der rechten Szene zuzuordnen sind. Es ist schade, dass viele Teilnehmer_Innen diese erst gar nicht erkennen bzw. diese nicht der Veranstaltung fernhalten. Nachdem die Nazis ihren „Trauermarsch“ für beendet erklärt hatten und Richtung Bahnhof geleitet wurden, kam es zu einigen unübersichtlichen Szenen. Kurz vor dem Eingang des Bahnhofs provozierten die Nazis um Fischer die Gegendemonstrant_Innen, Tim W. aus Berlin griff Ralf Kirsten (Polizeichef Weimars und Einsatzleiter an diesem Tag) an, Flaschen und Rauchbomben flogen. Nach diesen Vorfällen zeigte sich die BFE-Einheit Thüringen von ihrer „besten Seite“, Gegendemonstrant_Innen wurden angegriffen und festgenommen. Leider wird in der Stadt wieder einmal nur über die „Chaoten“ aus der linken Szene und die Vorkommnisse am Bahnhof gehetzt. Hierbei zeigen Pressevertreter_Innen, Politiker_Innen, Stadtobere und BgRler das gleiche Gesicht. Früher hieß es in Aufrufen immer noch: „Wir zeigen uns mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern, solidarisch“.

Positiv zu erwähnen ist, dass eindeutig mehr Antifaschist_Innen aus anderen Städten an diesem Tag vor Ort waren. Auch zeigten sich einige Menschen aus Gerberstraße und C.Keller Weimar unter den Gegendemonstrant_Innen. Fraglich ist ob dies aus politische Überzeugung geschah oder aufgrund der Vorfälle der letzten Wochen.

Wir bedanken uns bei allen Menschen die am 8. Februar den Trauermarsch gestört haben oder auf anderen Wegen Kritik am Umgang mit diesem geäußert haben!

Medienspiegel:
http://www.jenapolis.de/2014/02/bgr-weimar-zufrieden-mit-protestgeschehen-polizeieinheit-bfe-eskaliert-am-schluss/
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/600-setzten-rechtsextremem-Auflauf-in-Weimar-erneut-enge-Grenzen-695508916
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/demonstrationen-1/artikel/trauermarschin-weimar-neonazi-verletzt-polizeichef.html
http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/02/09/weimar-polizei-einsatzleiter-von-neonazi-attackiert_14994
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Eskalation-bei-Weimarer-Demo-Rechte-verletzen-Polizeichef-765058977

Fotos:
http://www.flickr.com/photos/soerenkohlhuber/sets/72157640677354775/
http://www.flickr.com/photos/112253477@N08/sets/72157640688730373/
http://www.flickr.com/photos/red-foxx/sets/72157640684242303/
Weitere Bilder folgen.