NPD zur Kommunalwahl in Weimar und Weimarer Land

Wie vor fünf Jah­ren stellt sich die NPD wie­der zur Wahl auf, um „deut­sche In­ter­es­sen“ im Stadt­rat der „Klas­si­ker­stadt“ Wei­mar zu ver­tre­ten. Im Ge­gen­satz zur letz­ten Wahl, baut sie dabei nicht mehr auf öf­fent­li­che Auf­trit­te, son­dern Prä­senz in so­zia­len Netz­wer­ken und viele Wahl­pla­ka­te am Stadt­rand (beim auf­hän­gen die­ser er­hielt sie Hilfe von der frei­en Ka­me­rad­schafts­sze­ne, u.a von Chris See­lig). Auch im Wei­ma­rer Land ist die NPD zu­ge­las­sen, nötig war dafür die Samm­lung von min­des­tens 184 Un­ter­schrif­ten. Hier­bei wurde der Kreis­ver­band teil­wei­se auch von NPD Mit­glie­dern aus Thü­rin­gen (u.a Pa­trick Wieschke/ Lan­des­vor­sit­zen­der) un­ter­stützt. Im fol­gen­den stel­len wir die Kan­di­da­t_In­nen der ras­sis­ti­schen und na­tio­na­lis­ti­schen Par­tei vor. Hier­bei muss fest­ge­hal­ten wer­den, dass die auf­ge­stell­ten Nazis teil­wei­se völ­lig un­be­kannt sind, an­de­re wie­der rum aber auch Bun­des­weit auf der rech­ten po­li­ti­schen Bühne aktiv sind. Klar zu er­ken­nen ist, dass man sich mit der Aus­wahl der Kan­di­da­t_In­nen weg von ehe­ma­li­gen ge­walt­be­rei­ten Neo­na­zi­ka­dern hin zu einer in der bür­g­li­chen Mitte ver­an­ker­ten „Küm­mer­par­tei“ be­wegt. Dies zeigt sich auch durch die Ab­leh­nung und nicht Teil­nah­me an allen an­ge­mel­de­ten Kund­ge­bun­gen/De­mons­tra­tio­nen der frei­en Kräf­ten Wei­mars. Die NPD ver­sucht mehr denn je das Bie­der­mann-Image nach außen zu tra­gen. Dies wird auch bei einem Blick auf die Kan­di­da­t_In­nen deut­lich. Hier fin­den sich unter an­de­rem eine Mut­ter von drei Kin­dern und ein Ju­gend­li­cher, der laut NPD ge­ra­de seine Aus­bil­dung be­en­det. Des wei­te­ren sind fast alle kaum öf­fent­lich in Er­schei­nung ge­tre­ten. An­ge­führt wird die NPD-Wei­mar wie­der von dem NSU Kon­takt­mann Jan Mor­gen­roth. Die­ser nimmt auch im Thü­rin­ger Lan­des­wahl­kampf der NPD eine ent­schei­den­de Rolle ein. Der Zahn­tech­ni­ker aus Bad Berka sitzt seit nun schon fünf Jah­ren im Wei­ma­rer Stadt­rat und fällt immer wie­der durch sinn­freie An­trä­ge auf. Ob dies zur Wie­der­wahl reicht wird sich am kom­men­den Sonn­tag zei­gen.

Die Kandidat_Innen:

WEIMAR

Jan Morgenroth – geboren 1975

morgenroth

Ralf Markert – geboren 1962

markert

  • Kreisgeschäftsführer und Pressesprecher der NPD Weimar
  • Beruf: diplomierter Politologe / Politikwissenschaftler
  • Verheiratet mit Kerstin Markert ( Angestellte der Klassik Stiftung Weimar )
  • schreibt für den Weimarer Landboten
  • weitere Infos

Ronny Busch – 19 Jahre – geboren 1994

busch

  • Ausbildung zum IT-Systemelektroniker bei der deutschen Telekom

Yvonne Lüttich – geboren 1977

luttich

  • Wohnhaft: Weimar West
  • Beruf: Kinderpflegerin
  • 3 Kinder
  • Cousine von Philipp Miene (früher Aktionsgruppe Weimarer Land, heute Wohnhaft in Suhl)

Johann Schnabl – 65 Jahre – geboren 1949

schnabl

  • Wohnhaft: Weimar
  • Beruf: Busfahrer

WEIMARER LAND

Manuel Quiet – 20 Jahre – geboren am 6. April 1994

quiet

  • Wohnhaft: Troistedt/ Weimarer Land
  • Ausbildung zum Elektriker

Sören Schmidt – 42 Jahre – geboren 1972

schmidt

  • Wohnhaft: Blankenhain/ Weimarer Land ( Rudolf-Breitscheid-Str. 27 , 99444 Blankenhain)
  • Familienvater
  • Beruf: Zimmermann

Reinhold Leidenfrost – 1924 geboren

leidenfrost

  • ehem. Jagdflieger, gern gesehener Zeitzeuge der „Erlebnis-Generation“
  • Mitglied im jetzt verbotenen Verein „zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“ (VRBHV)
  • wird in der „Stimme des Reiches“ als „Verantwortlich(er) für Schriftleitung“ angegeben
  • lebte Zeitweise in Südafrika (gilt als möglicher Fluchtort des NSU)
  • 2008: Redner auf Veranstaltungen der „Hilfsorganisation auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS“ (HIAG) in Klingenthal/Dresden und im „braunen Haus“ Jena
  • 2010 Redner vor 100 Neonazis in Freiberg über „seine Geschichte“